Esther Kaiser „Learning how to listen – the music of Abbey Lincoln“

Freitag, 08. Januar 2016, 20.00 Uhr
Unterwegstheater Heidelberg in Kooperation mit dem Jazzclub Heidelberg14032_19139_logo_unterwegs_trans1001
Hebelhalle, Hebelstr. 9, 69115 Heidelberg
(Google Maps)

 

Reservix:
VVK-preis: 15,- € Vollzahler, 10,- € ermäßigt zzgl. Vvk-Gebührreservixx
Abendkasse: 20,- € Vollzahler, 15,- € ermäßigt

Abendkasse für Jazzclubmitglieder mit Reservierung vor Jahresende (bei Jazzclub e.V.): 10,- €
Abendkasse für Jazzclubmitglieder ohne Reservierung (bei Jazzclub e.V.): 15,- €
Tickets bestellen


 

Esther Kaiser – vocalsesther_kaiser_big
Tino Derado – piano
Andreas Henze – bass
Roland Schneider – drums

 

Die große Jazzsängerin Abbey Lincoln hatte recht behalten, als sie einst prophezeite: “I think that’s what really a substantial work is, it’s forever. It’s the truth now and it was the truth then, and it will be the truth tomorrow“. Die ursprünglich aus Freiburg stammende und in Berlin lebende Jazzsängerin ESTHER KAISER, die inzwischen eine Professur für Jazzgesang an der Musikhochschule Dresden innehat, hat sich auf ihrem aktuellen Album „Learning how to listen – the music of Abbey Lincoln“ (Label GLM Music ) ganz dem Werk dieser grossartigen Künstlerin verschrieben und interpretiert die Lincoln-Songs frisch und mit ihrer ganz eigenen Stimme.
Die Sängerin, die in ihrer Karriere mit Jazz-Künstlern wie Peter Herbolzheimer und Ack van Rooyen gearbeitet hat sieht sich selbst als Geschichtenerzählerin, die mit Tönen Bilder entstehen lassen möchte – und so ist ihre neue CD eine sowohl eindringliche als auch spielerische Einladung zum Lauschen und Zuhören…. und eine Verbeugung vor der wunderbaren Abbey Lincoln.

 
Um sich herum hat sich eine Band aus hochkarätigen Instrumentalisten der Berliner Jazzszene formiert: Der ursprünglich aus Heidelberg stammende Roland Schneider an den Drums ebenso wie der aus München stammende Pianist Tino Derado. Kennengelernt haben sich die beiden in New York wo sie viele Jahre in der dortigen Jazzszene aktiv waren.

 

„Man spürt dass hier ein Lincoln-Fan am Werk ist, aber Kaisers Interpretationen sind nicht unreflektierte Replikationen, sondern werden mit feinsinniger instrumentaler Finesse (…) und viel eigenem Kopf in die Gegenwart transportiert. Man spürt beim Hören dieses Albums, mit wieviel Liebe, Respekt und Akribie Esther Kaiser an dieses Projekt herangegangen ist und dabei trotzdem ihre eigene Persönlichkeit jederzeit bewahrt hat.Abbey Lincoln hätte dieses Album sicherlich sehr geschätzt.“ (Jazzpodium 2-15)

 

„…sehr liebevoll und detailliert“ (Jazzthing)

 

„ …frisch klingen ihre Songs, weil in ihnen noch so viel unoffenbarte Gegenwart steckt.“ (Rhein-Main-Magazin)

 

Links

Esther Kaiser estherkaiser.de
Tino Derado tinoderado.de

 

Kommentare sind geschlossen.

  • Auf dem Laufenden bleiben
  • Melden Sie sich bei unserem Newsletter an